Unsere Reise nach Bella Italia

YES Europe II – Unsere Reise nach Bella Italia

Am 31.3.2019 machten sich vier Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule und zwei Schüler des Wirtschaftsgymnasiums in Begleitung von zwei Lehrkräften auf den Weg nach Aversa in Süditalien.

Hier wurden wir bei strahlendem Sonnenschein sehr herzlich von den italienischen Gastschülern und Eltern empfangen. Nach anfänglichen Unsicherheiten gelang die Kommunikation auf Englisch und – wie es sich in Italien auch für die Einheimischen gehört – auch mit Händen und Füßen jeden Tag besser.

Die Schüler, die aus Slowenien, Island, Griechenland und Deutschland angereist waren, lernten die italienische Gastschule kennen und gewannen im Rahmen verschiedener Betriebsbesichtigungen auch einen Einblick in die Arbeitswelt unseres südeuropäischen Partners. Ein Besuch der Universität von Aversa gehörte auch dazu.


Da sich unser Projekt mit dem Thema „Leben und Arbeiten in verschiedenen europäischen Ländern“ beschäftigt, setzten sich alle Schülerinnen und Schüler auch mit einem Test zur Ermittlung individueller Stärken und Schwächen auseinander. Darüber hinaus wurden Aktivitäten zum Aufbau interkultureller Kompetenz vorgestellt und durchgeführt. Diese Kompetenz wurde natürlich auch durch die Teilhabe am Alltag der Gastfamilien gefördert. Nach getaner Arbeit hatten wir glücklicherweise auch Zeit zum Sightseeing in Aversa, Neapel und Pompeji, wo unsere Gastgeber sich als hervorragende Reiseführer erwiesen. Beim gemeinsamen Abschlussabend von Lehrern und Schülern aller beteiligten Länder herrschte eine sehr herzliche und fröhliche Stimmung, da die ganze Gruppe im Laufe der Woche zusammengewachsen war.

Dem ein oder anderen fiel die Heimreise daher ganz schön schwer! Mit dem Segen des Bischofs von Aversa machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg nach Hause. In knapp einem Jahr werden die Gäste aus den Partnerländern zu Gast in Deutschland sein. Nach den vielen guten Erfahrungen von den ersten beiden Reisen freuen wir uns schon sehr darauf, selber Gastgeber zu sein. Vorher werden wir aber im November 2019 noch nach Slowenien reisen. Auch dieser Reise blicken wir positiv erwartungsvoll entgegen.